The OPENDocumentary

Die ersten Gehversuche unserer Jungs!

Wie viele von Euch sicher mitbekommen haben; laufen derzeit die CrossFit-Open 2015. Das hier ist der Bericht von drei unserer (leider nur) Jungs, die sich aufgemacht haben um die CrossFit Welt zu erobern.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, dem 26.02.2015, wurde das Open WOD 15.1 von Dave Castro präsentiert und nur Minuten später von Mathew Fraser und Rich Fronning live performed. Ab diesem Zeitpunkt hatte jeder der weltweit für die Open angemeldet war, die Chance das Workout ebenfalls zu machen und dann sein Ergebnis zu registrieren und sich mit allen anderen zu messen (immerhin allein 131.900- Männer weltweit).

Auch Marc Tretter, Richard Grossmann und Mario Malkowsky sind unter den Angemeldeten und konnten es kaum erwarten am Freitag, dem 27.02, endlich ihr erstes offizielles Open-Workout zu machen. Für alle die es bisher noch nicht gelesen haben, folgendes Workout wurde vorgegeben:

WOD 15.1: 9 Min Amrap

  • 15 Toes 2 Bar
  • 10 Deadlifts (52,5kg)
  • 5 Snatches (52,5kg)

WOD 15.1a im direkten Anschluß an 15.1 – 6 Min Time

  • Max Clean&Jerk

Die Schwierigkeit des Workouts, das hatte auch schon der Auftritt von Rich Fronning gezeigt, war sicher die Toes 2 Bar zügig hinter sich zu bringen. Alle drei zeigten bei diesem ersten Versuch das WOD zu meistern bereits sehr starke Leistungen. Selbst blutige Hände, wie im Fall von Mario, konnten die Motivation nicht brechen. Das absolut Phänomenale an diesem Nachmittag im Gym war die unglaublich elektrisierende Stimmung. Jeder war positiv nervös und voller Tatendrang. Und selbst in Anbetracht dessen, dass es wohl, Zitat Herr Roderer:“ um die goldene Ananas“ geht, wollte jeder unbedingt sein bestes geben und war mit dem Gefühl wie vor einem ersten Date bei der Sache. Alle drei schafften vier Runden und ein paar Wiederholungen. Beim Clean and Jerk gelang es auch allen drei in die nähe oder sogar an Ihr 1RM ran zu kommen.

Doch trotz dieser guten Leistungen, waren alle drei nicht zufrieden. Im Kopf war der Ablauf einfacher gewesen, die Wiederholungen flüssiger abgelaufen, als dann in der Realität umgesetzt. Somit war für alle drei klar, am Montag wird das Workout wiederholt.

Gesagt, getan! Am Montag um 15:00 Uhr wurde sich zur Wiederholung verabredet. Getrieben von den Anfeuerungen der jeweils anderen konnte sich auch tatsächlich jeder noch steigern. So standen nach der ersten Runde folgende Ergebnise zu buche:

Mario:  128 Reps und 102,5kg C&J
Marc:  133Reps und 95kg C&J
Richard: 132 Reps und 90kg C&J

Bemerkenswert daran, dass es für alle drei im C&J Bestleistungen bedeutete! Mit dem Gefühl, zumindest alles versucht zu haben, aber noch immer nicht ganz zufrieden, konnten nun die Spekulationen bezüglich des Workout 15.2 losgehen.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, dem 05.03 war es wieder soweit und 15.2 wurde präsentiert. Die Überraschung war extrem groß, als es sich zeigte, dass 15.2 gleich 14.2 ist und somit wie folgt ablaufen würde:

Workout 15.2

For as long as possible:

From 0:00-3:00
2 rounds of:
10 overhead squats (95 / 65 lb.)
10 chest-to-bar pull-ups

From 3:00-6:00
2 rounds of:
12 overhead squats (95 / 65 lb.)
12 chest-to-bar pull-ups

From 6:00-9:00
2 rounds of:
14 overhead squats (95 / 65 lb.)
14 chest-to-bar pull-ups

Etc., following same pattern

Freitag um 15Uhr wurde auch schon wieder losgelegt und allen voran Mario konnte wieder sein reisen Talent zur Schau stellen. Er kamm in die dritte Runde mit 14OVHSQ und 14C2B´s und konnte insgesamt ein Score von 122 aufstellen. Marc war nicht weit dahinter, er kam auf 110. Richard kam leider nur auf 76 und war wild entschlossen es am Montag noch einmal zu versuchen.

Wie sich aber zeigte, waren die Spuren des WODs auch am Montag noch zu stark zu spüren und somit gab es bei keinem der Ahtleten mehr eine Verbesserung des Scores!

15.3 – Die Dritte Runde

Nachdem am Montag also alle Ihre entgültigen Scores gepostet hatten, hieß es wieder einmal warten bis Freitag früh, um zu wissen was sich hinter 15.3 verbergen würde! Als es endlich soweit war und unsere Jungs Freitag in der Früh einen Blick auf games.crossfit.com warfen, waren Sie, wie wohl auch weltweit viele Andere sehr überrascht! Dave Castro hatte es gewagt und an den Beginn des WOD´s Muscle Ups gestellt! Eine Übung an der schon viele gute CrossFitter gescheitert sind und die Castro eindeutig zur Bekräftigung der neu eingeführten Scaled Division gewählt hat, um sozusagen die Spreu vom Weizen zu trennen. So sieht 15.3 also nun aus:

14 Min Amrap:

  • 7 Muscle Ups
  • 50 Wall Ball Shots (9kg/6kg)
  • 100 Double Under

Der erste der sich ans WOD machte war Mario. Das Fazit: 7Muscle Ups UNBROKEN! Wall Balls und Double Unders souverän. Doch dann, Anfang zweiter Runde, die Muscle Ups wollen nicht mehr. Ein harter Kampf folgte und nach zähem Ringen gelang es Mario doch noch die zweiten Muscle ups zu beenden und noch 16 Wall Balls raus zu hauen. Zufrieden war er natürlich nicht und seine erste Aussage dem entsprechend:“ Die Kraft, es war nur die Kraft bei den Muscle Ups. Die war einfach weg!“

Als nächster machte sich Marc ans Werk. Auch bei ihm lief die erste Runde wie geplant und nach ca. 5 Minuten war er bei den zweiten 7 Muscle Ups. Marc, der seit kurzem immer wieder versucht die Muscle Ups mit Schwung zum machen und ohne den „False Grip“ zu benutzen, versuchte auch in der zweiten Runde mit dieser Technik zu beginnen, doch es wollte einfach nicht mehr klappen. Daher beschloss er sich auf strikte Muscle Ups mit False Grip zu beschränken. Was folgte war ein erbarmungsloser Kampf zwischen Marc, den Ringen, dem Rest an Kraft in seinen Muskeln und seinen aufgeschundenen Handgelenken. Jeder der schon einmal Muscle Ups im False Grip probiert hat, weiß, dass nach einiger Zeit die Übergänge von der Handfläche zum Unterarm aufgeschunden sind und manchmal sogar völlig aufreißen. Genau das war Marc passiert. Nachdem die Uhr schlussendlich nach 14 Minuten das Schlusssignal von sich gab, war es Ihm gelungen sich noch 6 mal zu einem Muscle Up aufzuschwingen. Leider war er aber auch ungefähr 20 Mal nicht nach oben gekommen und hatte wie gesagt seine Handflächenübergänge komplett blutig gescheuert. Somit war für Ihn klar, es würde wohl keinen zweiten Versuch mehr für dieses Workout geben.

Als letzter machte sich Richard ans Workout. Richard ist bei uns auch als das strikte Muscle Up Monster bekannt. Leider hat er aber schon seit einiger Zeit immer wieder Schmerzen bei Double Unders. Genauso war es auch diesmal. Die Muscle Ups, die er mit seiner unnachahmlichen Art in einem Slowspeed-Strict-Movement hinter sich brachte, waren kein Thema, die Wall Ball Shots ging er wie immer mit viel Ruhe und Rücksicht auf die Luft an, doch bei den Double Unders hatte er sichtbar Schmerzen. Doch wie wir alle wissen, wenn das Ego einen erst einmal antreibt, dann gibt es kein zurück mehr. So biss sich Richard durch das Workout und schaffte es bis zu den Double Unders in der zweiten Runde. Doch auf Grund der Schmerzen, musste er so oft pausieren, dass er die Double Unders nicht mehr ganz zu Ende bringen konnte.

Am Montag trafen sich somit Mario und Richard noch einmal um den Score noch etwas in die Höhe zu treiben. Wieder begann Mario und er war fest entschlossen sich diesmal nicht von den Muscle Ups in der zweiten Runde unterkriegen zu lassen. Wer Mario kennt, weiß welch Ehrgeiz hinter seinem Training steckt und somit ist auch klar, dass er es beim zweiten Mal natürlich besser war. Natürlich ist auch klar, dass er nicht zufrieden war, da die Muscle Ups auch diesmal nicht wie gehofft locker von der Hand gingen. Aber er konnte beim zweiten Versuch immerhin noch 47 Wall Balls in der zweiten Runde dran hängen!

Richard war fest entschlossen im zweiten Versuch den Schmerzen keine Beachtung zu schenken und sein Ding einfach durch zu ziehen. Und wenn man Ihm während des Workouts ins Gesicht sah, wusste man sofort, er würde sich diesmal wirklich von nichts aufhalten lassen. Mit dieser Einstellung kam er dann auch nicht nur zu zwei ganzen Runden, sondern er konnte auch noch zwei MuscleUps in dran hängen! Zufrieden, noch etwas außer Atem, kam Ihm dann auch gleich ein legänderer Richard-Sager von den Lippen:“ Zumindest hab ich halb soviele Reps wie die Samantha Briggs geschafft!“

 

15.4 

Wieder eine Neuheit in den Opens! Handstandpushups! Und nicht nur ein paar, sondern als Hauptbestandteil des WOD´s. Dave Castro sorgt somit nicht nur für viel Aufsehen, sondern auch für Diskussionen über die Breitentauglichkeit der Opens. Aber bitte hier das WOD 15.4 und die Möglickeit für jeden sich selber ein Bild zu machen!

15.4: 8Min Amrap

  • 3 HandstandPushUps
  • 3 Cleans (84kg)
  • 6 HandstandPushUps
  • 3 Cleans (84kg)
  • 9 HandstandPushUps
  • 3 Cleans (84kg)
  • 12 HandstandPushUps
  • 6 Cleans (84kg)

usw.

Die HandstandPushUps werden immer um 3 erhöht, die Cleans erhöhen sich jede 4.Runde um 3.

 

Auch in der vierten Woche wurde sofort der Freitag genutzt um sich dem WOD zum ersten Mal zu stellen. Da Marc sich allerdings einen kurzen Urlaub gönnte, mussten Richard und Mario dieses Mal allein zu Werke gehen. Nach kurzer Beratschlagung und unter Berücksichtigung des Videos von der Veröffentlichung des 15.4 Workouts, bei dem Scott Panchik und Josh Bridges gegen einander antraten, war klar, es würde diesmal nicht einfach nur reichen Vollgas los zu legen und zu hoffen das die Kondition reicht, sondern man würde sich seine Kraft wohl gut einteilen müssen.

Mario war der Erste. Das Wod begann wie geplant und alles verlief ohne Probleme, bis er zu den 12 HandstandPushUps kam. Bis dahin waren gerade einmal 4Minuten vergangen und es sah eigentlich ganz danach aus, dass er das gesetzte Ziel, 50 Reps zu schaffen, auf jeden Fall erreichen würde. Doch Plötzlich war es aus mit der Kraft. Die HSPU wollten einfach nicht mehr gelingen und es waren lange Pausen notwendig. So verstrichen die restlichen 4 Minuten im WOD und Mario konnte lediglich 11 HSPU in die Wertung bringen. Somit war sein Gesamtscore 38.

Danach ging Richard an die Sache ran. Ihm liegen HSPU bei weitem mehr als Mario, allerdings sind die Cleans mit 84Kg nicht so locker wie für Mario. Es lief allerdings im WOD dann sehr gut für Richard und auch die gefürchteten Cleans waren nicht das Problem. So konnte er sich in die 15 HSPU Runde bringen und dort noch 9 HSPU erzielen. Sein Gesamtscore: 54

Während dessen hatte Mario beschlossen dieses Ergebnis nicht zu akzeptieren. Nur 20 Minuten nachdem er das WOD zum ersten mal gemacht hatte, ging er nochmal an die Sache heran. Die innerliche Wut schien Ihn tatsächlich besser zu machen und die HSPU wirkten konzentrierter und besser als beim ersten Versuch. Und tatsächlich, er schaffte es über die 12 HSPU hinaus, konnte noch die nächsten 6 Cleans absolivieren und noch 4 HSPU hinterher machen um so auf einen Score von 49 zu kommen.

Man kann davon ausgehen, dass beide auch dieses WOD noch einmal machen und ich bin sicher wir werden eine Verbesserung des Scores erleben. Auch darf man gespannt sein wie es Marc dabei gehen wird.

 

Fortsetzung unter The Opendocumentary- The Finish Line

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.